Herkunft:

In England als Legeente erzüchtet.

Gesamteindruck:

Ziemlich leicht gebaute, jedoch nicht schlanke Ente mit etwas aufgerichteter Körperhaltung und lebhaften Bewegungen.

Rassenmerkmale:

Rumpf: länglich; gut gerundet; etwas aufgerichtet. Die Linien des Rückens und der Unterseite sollen annähernd parallel laufen.
Rücken: lang, fast geradlinig.
Brust: voll; gut entwickelt; etwas angehoben.
Bauch: gut ausgebildet, darf aber nicht hängen.
Kopf: gut gerundet mit wenig ansteigender Stirn und trockenen Backen.
Schnabel: mittellang, gerade, nicht breit. Farbe siehe Farbenschläge.
Augen: Farbe siehe Farbenschläge.
Hals: mittellang; anmutig gebogen; oben fein, nach unten allmählich stärker werdend und in die Brust übergehend.
Flügel: fest anliegend; den Rücken gut bedeckend.
Schwanz: soll in der Rückenlinie verlaufen oder nur wenig angehoben sein.
Schenkel: vom Gefieder verdeckt.
Läufe: mittellang; Erpel etwas höher gestellt als die Ente. Farbe siehe Farbenschläge.
Gefieder: glatt; anliegend.

Grobe Fehler Rassemerkmale:

Zu steile Körperhaltung; Kiel; zu tiefe oder zu hohe Stellung; helle Augen.

Farbenschläge:

Braun-Dunkelwildfarbig:
ERPEL: Grundfarbe gleichmäßig dunkelkhakifarbig mit einem Stich ins Rötliche. Kopf dunkelbraun mit mattem grünlichem Schimmer in die Halsfarbe übergehend. Spiegel samtbraun, je matter desto besser, nicht stahlblau oder grün schillernd. Schwanzdecken und Unterschwanz der Kopffarbe entsprechend. Untergefieder cremefarbig. Gestattet sind etwas hellere Flügelspitzen, dunkler Keil auf den Schultern und schwache silbergraue Sprenkelung in der Aftergegend und an den Körperseiten. Augenfarbe nuss- bis dunkelbraun. Schnabelfarbe grün, je dunkler desto besser, mit schwarzer Bohne. Lauffarbe dunkelorange.

ENTE: Grundfarbe gleichmäßig khakifarbig mit möglichst schwach angedeuteter matter brauner Wildzeichnungsanlage. Farbe und Zeichnung verblassen mit fortschreitender Legeleistung. Spiegel so wenig wie möglich abgesetzt.
Augenfarbe nuss- bis dunkelbraun. Schnabelfarbe dunkelgrün, je dunkler desto besser. Lauffarbe der Körperfarbe angepasst, schmutzig braun.

Grobe Fehler: Weiß im Gefieder; Halsring; Augenstreifen; zu heller oder weiß eingefasster Spiegel; stark rußige Halsfarbe bei Erpeln; gelber oder bleifarbiger Schnabel.

Weiß:
Rein weiß; weiße Haut.
Schnabelfarbe orange bis gelblich, bei älteren Tieren sind grüne Einlagerungen gestattet. Lauffarbe orange bis blass rosa. Augenfarbe graublau bis dunkel.

Grobe Fehler: Fleischfarbiger Schnabel, farbige Federn.

Gewichte: Erpel 2,5 kg, Ente 2 kg

Bruteier-Mindestgewicht: 65 g.

Schalenfarbe der Eier: Weiß bis grünlich.

Ringgrößen: Beide Geschlechter 15.

 

Der Textinhalt wurde uns freundlicherweise vom Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. (BDRG) aus dem „Rassegeflügel-Standard für Europa in Farbe“ zur Verfügung gestellt. Das © Copyright unterliegt dem BDRG.

Entenrasse im Blickfeld

Wir haben über die Deutsche Campbellente im Jahr 2014 in unserem Sonderbericht „Entenrasse im Blickfeld“ berichtet.