Herkunft:

In England als Mastente erzüchtet.

Gesamteindruck:

sehr massig, jedoch nicht plump erscheinend; in allen Teilen fein gegliedert; waagerechte Körperhaltung.

Rassenmerkmale:

Rumpf: breit; tief; lang; nach hinten sich etwas verjüngend.
Rücken: breit; mäßig gewölbt.
Brust: sehr voll; breit; gerundet mit tief herabreichendem Kiel, der weit vorn angesetzt und in der Unterlinie gerade sein muss.
Bauch: gut ausgebildet; nicht hängend.
Kopf: lang; im Scheitel schmal. Stirn flach, in sanftem Bogen aufsteigend. Wangen breit, hervortretend, ohne den Kopf dick erscheinen zu lassen.
Schnabel: sehr lang; kräftig; vorn etwas breiter; leicht hohle Firstlinie; von blass rosaner Farbe; leichter Schnabelbohnenstrich bei weiblichen Alttieren gestattet.
Augen: rund; dunkel.
Hals: verhältnismäßig dünn, in gefälliger Bogenlinie getragen.
Flügel: fest am Körper anliegend, möglichst den Rücken deckend.
Schwanz: geschlossen, waagerecht bis leicht abfallend getragen.
Schenkel: kräftig, in Federn eingebettet.
Läufe: mittellang; kräftig; dunkelgelb in der Jugend, bei älteren Tieren orange.
Gefieder: anliegend.

Farbenschläge:

Weiß:
Weiß ohne andersfarbige Federn, im Herbst leicht gelblicher Anflug gestattet.

Grobe Fehler: Schmaler, kurzer Rumpf; aufgerichtete Haltung; fehlender oder mangelhafter Kiel; runde, hohe Stirn; stark gewölbter Kopf; kurzer, schmaler, stark gelblicher oder fleckiger Schnabel; dunkle Bohne; loses oder strukturiertes Gefieder; gelbe Gefiederfarbe.

Gewichte: Erpel 5 kg, Ente 4,5 kg

Bruteier-Mindestgewicht: 80 g.

Schalenfarbe der Eier: Weiß bis grün.

Ringgrößen: Beide Geschlechter 20.

 

Der Textinhalt wurde uns freundlicherweise vom Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. (BDRG) aus dem „Rassegeflügel-Standard für Europa in Farbe“ zur Verfügung gestellt. Das © Copyright unterliegt dem BDRG.

Entenrasse im Blickfeld

Wir haben über die Aylesburyente im Jahr 2003 und 2018 in unserem Sonderbericht „Entenrasse im Blickfeld“ berichtet.