Herkunft:

Amerika.

Gesamteindruck:

kräftiger, abgerundet rechteckiger, nur leicht angehoben getragener Körper auf mittellangen Läufen; straff anliegendes Gefieder.

Rassenmerkmale:

Rumpf: langgestreckt; abgerundet; vorn nur wenig angehoben.
Rücken: lang; breit; nur leicht gewölbt.
Brust: lang; breit; voll; ohne Kielansatz, etwas angehoben getragen.
Bauch: voll, gut abgerundet; ohne Wamme.
Kopf: mehr länglich als rund; leicht ansteigende Stirn; Schädel nicht zu hoch, aber auch nicht flach; Backen nicht sehr betont.
Schnabel: breit und verhältnismäßig lang; leicht hohle Firstlinie; oft löffelförmig; hellgelb bis orange, frei von Flecken; helle Schnabelbohne.
Augen: dunkel.
Hals: mittellang; verhältnismäßig schlank; leicht gebogen.
Flügel: lang; fest anliegend.
Schwanz: geschlossen; im leichten Winkel zur Rückenlinie angehoben getragen.
Schenkel: nicht hervortretend.
Läufe: mittellang; feinknochig; nur wenig hinter der Körpermitte eingebaut; dunkelgelb bis orange; Krallen hell.
Gefieder: fest anliegend.

Farbenschläge:

Weiß:
Weiß ohne andersfarbige Federn, im Herbst leicht gelblicher Anflug gestattet.

Grobe Fehler: Zu kleiner oder kurzer Rumpf; zu aufgerichtete Haltung; zu dicker Kopf, Hals oder Schnabel; abgewinkelte Halsführung; lockeres Gefieder; Halskrause; Ansatz zu Schnabelhöcker; fleckiger Schnabel.

Gewichte: Erpel 3,5 kg, Ente 3 kg.

Bruteier-Mindestgewicht: 70 g.

Schalenfarbe der Eier: Weiß bis gelblich.

Ringgrößen: Beide Geschlechter 18.

 

Der Textinhalt wurde uns freundlicherweise vom Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. (BDRG) aus dem „Rassegeflügel-Standard für Europa in Farbe“ zur Verfügung gestellt. Das © Copyright unterliegt dem BDRG.

Entenrasse im Blickfeld

 

Wir haben über die Amerikanische Pekingente im Jahr 2004 in unserem Sonderbericht „Entenrasse im Blickfeld“ berichtet.

  • Amerikanische Pekingente